Schriftgröße:
  • +
  • -

Die Förderung der Chancengleichheit und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die Förderung der Chancengleichheit und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf darf aber nicht nur eine unternehmerische Aufgabe sein. Um hier langfristig Erfolge verzeichnen zu können, muss sich die gesamte Gesellschaft engagieren. Auch der Staat ist in der Pflicht. Beispielsweise können ohne eine flächendeckende Kinderbetreuungsstruktur und ohne ein bedarfsgerechtes Angebot an Ganztagsschulen familienfreundliche Maßnahmen auf betrieblicher Ebene nicht greifen. Zahlreiche Studien, wie zum Beispiel der OECD dokumentieren, dass sich der Ausbau der Infrastruktur der Kinderbetreuung positiv auf die Erwerbstätigkeit von Frauen auswirkt. In Ländern, mit einem bedarfsgerechten Angebot an Betreuungsplätzen, wie zum Beispiel in Skandinavien ist der Anteil an erwerbstätigen Müttern deutlich höher als in der Bundesrepublik. Darüber hinaus ist festzustellen, dass eine hohe Frauenerwerbstätigkeit mit einer höheren Geburtenrate korrespondiert. Leider werden aber auch nach wie vor Anreize zur Reduzierung der Erwerbstätigkeit gesetzt. Beispiele dafür sind die steuerliche Behandlung von Ehepaaren nach den Steuerklassen III und V, die Hinterbliebenenversorgung im Rentensystem oder die beitragsfreie Mitversicherung von Ehegatten in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Auch wenn die Hausfrauenehe heute nicht mehr offizielles Leitbild ist, werden Alleinverdiener-Familien damit begünstigt.

Der Erfolg der Maßnahmen in den Betrieben wird in der Zukunft stark davon abhängen, inwiefern sich diese Rahmenbedingungen verändern und in welchem Zeitrahmen der Ausbau der staatlichen Infrastruktur einer bedarfsgerechten Kinderbetreuung erfolgt. Insbesondere die Schaffung von Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren und der Ausbau von Ganztagsschulen haben hierbei eine hohe Priorität. Dabei ist der Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen aber nicht nur vor dem Hintergrund eines quantitativen Ausbaues von hoher Bedeutung, sondern auch aus qualitativen Gesichtspunkten wichtig. Auch in Hinblick auf die Sicherung des Wirtschaftstandortes Deutschlands sollten die Lehrinhalte der Kinderbetreuungseinrichtungen stärker als bisher in den Fokus des öffentlichen Interesses rücken.