Schriftgröße:
  • +
  • -

Wyeth Pharma

50.000 Kinder in Deutschland leiden unter Rheuma. Wyeth Pharma macht ihr Schicksal öffentlich und hilft, ihre Lebensbedingungen zu verbessern.

Rheuma ist eine Volkskrankheit. Das ist bekannt. Doch wer weiß schon, dass 50.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland darunter leiden. Und jedes Jahr kommen 1.000 chronisch Kranke dazu. Wyeth Pharma hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Schicksal rheumakranker Kinder öffentlich zu machen und daran mitzuwirken, ihre Lebensbedingungen und Heilungschancen zu verbessern.

Wyeth Pharma unterstützt darum seit vielen Jahren die Kinder-Rheumastiftung und viele weitere Initiativen, die das Wohl der jungen Patienten im Auge haben. Diese Aktivitäten sind aber nur ein Beispiel für das vielfältige Engagement des Unternehmens in gesellschaftlichen Projekten. Sie alle sind Ausdruck für die Vision von Wyeth, Vorreiter auf dem Weg zu einer gesünderen Welt zu sein. Drei weitere Beispiele:
  • Depressionen sind schwere, psychische Erkrankungen. Millionen von Menschen leiden darunter. Der Depressionstherapie kommt daher eine zentrale Bedeutung zu. In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Angehöriger Psychisch Kranker (BAPK) setzt sich Wyeth dafür ein, Krankheiten und Störungen des Zentralen Nervensystems wirkungsvoll zu bekämpfen.
  • Mit innovativen Produkten und mehr als 60 Jahren Erfahrung ist Wyeth führend in der Frauen-, Kinder- und Jugendmedizin. Heute fördert das Unternehmen zahlreiche Initiativen, Kampagnen, Foren, Stipendien und Stiftungen wie beispielsweise die Stiftung Präventive Pädiatrie und die Stiftung für herzkranke Kinder.
  • Seit vielen Jahren unterstützt Wyeth internationale Hilfsorganisationen, die Menschen in Not mit medizinischer Hilfe versorgen. Bei Entwicklungshilfeprojekten der Vereinten Nationen war Wyeth regelmäßig bevorzugter Kooperationspartner der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). In enger Zusammenarbeit mit lokalen Behörden und der UNO hat sich das Unternehmen gerade bei Programmen zur Familienplanung und Geburtenkontrolle in Bangladesh, Vietnam sowie weiteren Ländern der Dritten Welt als verlässlicher und kompetenter Partner erwiesen.
Einen großen Stellenwert im freiwilligen Engagement nimmt die Ausschreibung von Forschungspreisen ein. Darin spiegelt sich das Selbstverständnis von Wyeth als eines der führenden forschenden Pharmaunternehmen in der Welt. In Deutschland vergibt bzw. unterstützt Wyeth Pharma gleich vier Preise:
  • Der "Nachwuchspreis Multiple Sklerose" wird für besondere Leistungen in Klinik und Forschung zur Früherkennung, Diagnose und den Therapiemöglichkeiten bei Multipler Sklerose vergeben. Wyeth zeichnet damit wissenschaftliche Arbeiten aus, die zu einem verbesserten Verständnis der Hintergründe der Multiplen Sklerose beitragen und die Entwicklung diagnostischer sowie therapeutischer Verfahren ermöglichen.
  • Mit dem "Forschungspreis Depression und Angst" würdigt Wyeth jedes Jahr besondere Leistungen in der Früherkennung und Entwicklung neuartiger Therapiemöglichkeiten bei depressiven Störungen und Angsterkrankungen.
  • Seit 2004 schreibt Wyeth Pharma einen Forschungs- und Innovationspreis auf dem medizinischen Gebiet der Transplantation aus. Der „Wyeth Forschungs- und Innovationspreis Transplantation“ wird an Nachwuchswissenschaftler für eine herausragende Arbeit über das Immunsuppressivum Sirolimus auf dem Gebiet der Transplantationschirurgie oder -nephrologie verliehen.
  • Schließlich sponsert Wyeth Pharma den Nachwuchsförderpreis Blutungskrankheiten, den die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. jedes Jahr vergibt.
Wyeth ist weltweit eines der größten forschenden Arzneimittel- und Gesundheitsvorsorgeunternehmen, in dem über 50.000 Mitarbeiter beschäftigt sind (Sitz der Muttergesellschaft in Madison/USA). Die deutsche Konzerntochter Wyeth Pharma GmbH hat ihren Sitz in Münster/Westfalen (rund 700 Mitarbeiter). Der Schwerpunkt von Wyeth liegt auf der Forschung und Entwicklung von innovativen, verschreibungspflichtigen Präparaten, wofür jährlich rund zwei Milliarden US-Dollar investiert werden. Dabei konzentriert sich das Unternehmen insbesondere auf die Bereiche Rheumatologie, Impfstoffe, zentrales Nervensystem, Frauengesundheit, Infektiologie, Hämophilie, Transplantationsmedizin und Onkologie.