E.ON

Erneuerbare Energien - Standorte auf hoher See

Regenerative Energien gehören zur zukünftigen Energieversorgung. Sie sind unerschöpflich und nachhaltig und werden deutlich stärker zu unserer Energieversorgung beitragen. E.ON wird sein bisheriges Engagement im Bereich regenerativer Energien mit einer Fülle von Projekten in großem Maßstab fortsetzen. So ist E.ON schon heute einer der größten Wasserkraftbetreiber Europas und wird auch das Engagement in der Windenergie fortführen.

In Deutschland sind viele gute Windstandorte – etwa in Küstennähe – bereits genutzt. Dennoch gibt es durchaus Wege, den Anteil der Windenergie an der Stromerzeugung weiter zu erhöhen: Die Anlagen werden nicht mehr auf dem Land, sondern auf dem Meer errichtet. Denn auf hoher See gibt es viel Platz und viel Wind. Die Entwicklung der so genannten Offshore-Technik läuft bereits auf Hochtouren. Das schwedische E.ON-Energieunternehmen Sydkraft wird gemeinsam mit Partnerunternehmen einen der weltweit größten Offshore-Windparks errichten. Auch Powergen hat zahlreiche Windkraftanlagen in Betrieb und beteiligt sich an großen Offshore-Windparks in Großbritannien. Forschung und Entwicklung arbeiten daran, Windenergieanlagen mit Leistungsgrößen von bis zu fünf Megawatt zum Einsatz zu bringen.


Dieses und weitere Beispiele guter unternehmerischer Praxis hat econsense - Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e. V. in einer Sammlung zusammengestellt.