Schriftgröße:
  • +
  • -

BMW Group

Verantwortungsvoll handeln – Nachhaltigkeit gestalten

Nur wenn ein Unternehmen ökologisch und gesellschaftlich verantwortungsvoll handelt, wird es profitabel bleiben und seine Zukunftskompetenz sichern. So ist die stabile wirtschaftliche Position der BMW Group vor allem das Ergebnis ihrer langfristigen und nachhaltigen Unternehmensstrategie. Denn Wert- und Werte-Management der BMW Group sind geprägt von Nachhaltigkeit in jeder Form, sei es in Bezug auf Menschen, Finanzen oder Umwelt.

In der öffentlichen Diskussion ist Nachhaltigkeit bzw. CSR ein dehnbarer Begriff. Der BMW Group geht es jedoch nicht um ein wohlfeiles Etikett, sondern um konkrete Aufgaben, die es zu managen gilt – als Basis für langfristigen Erfolg.


Ressourcen, Reputation, Risiko

Nachhaltiges Wirtschaften bedeutet für uns das Management der Ressourcen, der Reputation und der Risiken. Wir wollen die Ressourcen effizient einsetzen, die Reputation des Unternehmens und unserer Marken erhöhen sowie die Risiken antizipieren und im Griff behalten.

Das Ressourcenmanagement umfasst den klassischen Umweltbereich ebenso wie das Finanz- und das Personalmanagement: Integrierter Umweltschutz ist für die Ökobilanz und den Geldbeutel letztlich der bessere Weg als teure „End-of-Pipe-Lösungen“. Und flexible Arbeitszeitmodelle mit anpassungsfähigen Werkestrukturen sichern hochproduktive Arbeitsplätze.


Das Reputationsmanagement sorgt für die Wahrnehmung unserer gesellschaftlichen Verantwortung als „engagierter Bürger“. Die BMW Group ist weltweit ein verlässlicher Partner in der Gesellschaft. Eine starke Reputation des Unternehmens und seiner Produkte trägt vielfach zum Unternehmenserfolg bei, z. B. indem es unseren Ruf als einer der beliebtesten Arbeitgeber der Welt stärkt.


Das Risikomanagement schließlich dient im engen Dialog mit den Stakeholdern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft als Sensor für künftige Entwicklungen und die Lösungen, die man von uns erwartet. Damit können wir viele Risiken einschränken, aber auch neue Chancen schaffen. Beispiel Wasserstoff: Im Automobilbau zeigen die alternativen Antriebe mit diesem sauberen Kraftstoff wohl am eindringlichsten, wie Probleme von heute – wie in diesem Fall CO
2 – uns zu Geschäftsfeldern von morgen führen können.

Unternehmerische Nachhaltigkeit kann nur im Dialog umgesetzt werden

Die BMW Group ist der Überzeugung, dass sich Nachhaltigkeit nur im Dialog mit allen Gruppen zur gelebten Realität entwickelt. So hat das Unternehmen im Jahr 2002 auf dem World Summit on Sustainable Development in Johannesburg ihre Aktivitäten im Bereich der Nachhaltigkeit über 15.000 Besuchern vorgestellt sowie die Herausforderungen und Lösungen zu diesem Thema diskutiert. Mit dem Dialogforum der BMW Group im Frühjahr 2004 auf dem Olympiagelände in München wurde dieser Dialog zwischen Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft unter dem Leitsatz "Sustainability. It can be done." fortgeführt. Daneben engagiert sich die BMW Group in zahlreichen Initiativen für mehr Nachhaltigkeit wie dem Global Compact auf internationaler Ebene und in Deutschland bei econsense – dem Forum für Nachhaltige Entwicklung.