Schriftgröße:
  • +
  • -

Markengemeinschaft Roter Hahn eG

"Wärme für Kinder"

Was ist eigentlich "Wärme für Kinder"?
Dazu lassen wir am Besten Axel Schmitz, Mitglied des Roten Hahn eG - Markengemeinschaft für handwerklichen Kachelofenbau – zu Wort kommen. Axel Schmitz wurde stellvertretend für die Markengemeinschaft Roter Hahn eG von Bundespräsident Johannes Rau im Schloss Belvue in Berlin geehrt. „In Osteuropa sind Kinderheime oft sehr im Nachtreffen und haben Schwierigkeiten, die Grundbedürfnisse der Kinder zu befriedigen. Hierzu gehört vor allem im Winter das Bedürfnis nach Wärme und warmem Wasser. Dieses hat uns bewegt, Ideen, Kräfte und Partner zu mobilisieren, und zur Tat zu schreiten." Neben Fachkollegen wie der Markengemeinschaft der Kachelofenbauer "Roter Hahn" hat Schmitz auch die Kinder vom Aktivspielplatz Musberg für die Aktion mobilisiert - von ihnen kommen handgefertigte Ofenkacheln nach Litauen, außerdem sind gegenseitige Besuche der Kinder aus Litauen und Deutschland geplant.

"Wärme für Kinder" und die Markengemeinschaft Roter Hahn eG

"Wärme für Kinder" ist eine Initiative von ca. 150 Kachelofenbauern und der branchenspezifischen Industrie, die sich in der Markengemeinschaft Roter Hahn eG zusammengeschlossen haben. "Wärme für Kinder" wurde 2001 ins Leben gerufen und hat zum Ziel, in Kinderheimen und Behindertenheimen in Osteuropa, in denen zum Teil bauliche katastrophale Zustände herrschen, kostenlos einen Kachelofen und eine Heizungsanlage zu installieren (die vom Kachelofen versorgt wird). Einer der Betriebe (Axel Schmitz in Baden Württemberg) wurde stellvertretend für die Markengemeinschaft Roter Hahn eG von Bundespräsident Johannes Rau im Schloss Belvue in Berlin geehrt. Die Laudatio hielt Dieter Philipp, Präsident des Zentralverbands des deutschen Handwerks.

Viele Kachelofenbauer vom "Roten Hahn" stehen schon für weitere Projekte bereit. Die Handwerker aus Deutschland wollen mit ihrer Initiative noch vielen Kindern wohlige Wärme bringen.


" Wärme für Kinder" – Hilfe zur Selbsthilfe

Da der Ofen mit moderner Holzfeuerung und Solartechnik funktioniert, wird das Kinderheim unabhängig von teuren Energieträgern beheizbar sein. Insofern ist diese Aktion im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe als nachhaltiges Engagement zu sehen. Mit seinem Projekt hat Schmitz dringend benötigte Hilfe mit hochwertiger Ingenieurstechnik, ökologischem Denken und Handeln und vor allem viel Spass für alle Beteiligten verbunden und hat gute Chancen, den ausgeschriebenen Preis zu gewinnen. Der Bundespräsident vergibt den Preis für ein herausragendes, nachahmenswertes und nachhaltig wirkendes gesellschaftliches Engagement durch Unternehmen - wir sind sicher, dass Axel Schmitz mit der "Wärme für Kinder" diese Kriterien erfüllt.

" Wärme für Kinder" und die Unterstützung

Die Heime sind Projekte verschiedener Hilfsorganisationen. Es sind dies z.B. die Diakonie der Evangelischen Kirchen in Deutschland (Hoffnung für Osteuropa), das ccF Kinderhilfswerk und die Caritas. Die ehemalige Bundesministerin Claudia Nolte hat kürzlich die Schirmherrschaft für die Initiative „Wärme für Kinder“ übernommen.

"Wärme für Kinder" - Die bisherigen Projekte der Mitglieder des Roten Hahn:


Projekt Nr. 16-2003, Lettland, Kalupe, Tageszentrum für Kinder aus Risikofamilien

Projektleitung und Ausführung: Neugebauer, Oliver
Firma: Neugebauer Kamine


Neben der örtlichen Sozialstation wird eine Anlaufstelle für Kinder von 3 - 14 Jahren aus Risikofamilien errichtet, in der die Kinder essen, duschen, sich waschen oder auch ein paar Nächte schlafen können. Neben dieser Akutversorgung steht vor allem die Verbesserung des Umfeldes der Betroffenen im Vordergrund. Auch die Eltern sollen durch Beratung, aktiver Teilnahme und Integration einbezogen werden. Unterhalten werden soll die Einrichtung durch eine Kooperation von staatlicher Seite und dem lokalen Roten Kreuz. Durch Spendenaufrufe verschiedener Art im Kreis Nordwalde ist es gelungen, u.a. Badewannen, Duschen, Toiletten und Fenster zu erhalten, die im Sommer 2003 nach diversen Umbaumaßnahmen neben der Heizungsanlage HWM in das Zentrum eingebaut werden. Dieses Projekt wird in einer Kooperation von verschiedenen Firmen und Organisationen durchgeführt. Federführend hier sind die Ofensetzerei Oliver Neugebauer aus Nordwalde und Klaus Muchow vom DRK Landesverband Nordrheinwestfalen.



Projekt Nr. 13/1-2003, Litauen, Mosedis, Kirchliches Kinderheim

Projektleitung und Ausführung: Axel Schmitz
Firma: Ofenpirat


"Mosedis Parish Children's Care home" Dieses Kinderheim besteht aus zwei Häusern und hat von dem Kachelofenbauer Axel Schmitz aus Neuhausen (Mitglied des Roten Hahn) im Frühjahr 2003 eine Heizungsanlage erhalten (näheres dazu siehe oben).



Projekt Nr. 1-2003, Rumänien, Stein (Kreis Kronstadt), Kinder- und Familienhofprojekt

Projektleitung und Ausführung: John Schmitz
Firma: Ruml Kachelofenbau


Ein Bauernhof, der umgebaut werden wird und als Schutzraum für in Not geratene Kinder und Familien dienen soll. Der Hof wird von den Bewohnern bewirtschaftet (zur Eigenversorgung, später auch zum Verkauf). Des weiteren bestehen Arbeitsmöglichkeiten in der Landwirtschaft, Weberei, Spinnerei etc. Die Kinder und ihre Familien können bis zu 1,5 Jahren auf dem Hof leben und dann unter Hilfestellung die Möglichkeit haben, in die umliegenden Gemeinden in jetzt leerstehende Häuser zu ziehen.


Dieses Projekt ist eine Initiative der Frauengruppe der Evangelischen Gemeinde A.B. in Leblang Lovnic, die sich die Hilfe von misshandelten Kindern, Jugendlichen und deren Familien vorgenommen hat.


Die Wohnfläche beträgt im zunächst auszubauenden Erdgeschoss 229 m² , ca. 30 Menschen werden dort leben. Später soll auch der Dachboden ausgebaut werden und dann die Zahl der Bewohner erhöht werden.



Projekt Nr. 2-2003, Lettland, Aizputes pagasts

Kinderheim-Schule für geistig behinderte Kinder
Projektleitung und Ausführung: Benedikt Preisinger
Firma: Wärme und Design


In der Sonderschule Laza lernen und wohnen 60 - 90 geistig behinderte Kinder. Die Schule führt ein Sonderausbildungsprogramm durch, dessen Schwerpunkt die soziale Adaption der Schüler ist. Unterrichtet werden Kinder von Klasse 1-9, danach wird ein Berufsausbildungsprogramm angeboten. Hier besteht die Möglichkeit, sich als Wirtschafts- oder Bauarbeiter oder Hausdiener ausbilden zu lassen. Die Schule befindet sich in einem alten Baron-Gutshaus inmitten eines Parks. Die Gesamtwohnfläche beträgt 1.300 m². Es ist möglich nur einen Teil des Hauses mit HWM zu beheizen.



Projekt Nr. 12-2003, Litauen, Ignalina, Haus für Blinde und Sehschwache

Projektleitung und Ausführung: Felix Böhm
Firma: Böhm Felix & Söhne GmbH


Tageszentrum für Blinde und Sehschwache, das im Winter geschlossen bleiben muss, da keine Heizung vorhanden ist. Die zu beheizende Fläche beträgt 135 m².



Projekt Nr. 7-2003, Litauen, Veliuchionys, Kinderheim

Projektleitung und Ausführung: Meisterschule für Ofen- und Luftheizungsbau München Firma: Meisterschule für Ofen- und Luftheizungsbau München


In dem Kinderheim leben ca. 70 Kinder. Die dazugehörige Schreinerei, in der die Kinder ein spezielles Training erhalten, soll mit einer Heizungsanlage ausgestattet werden. Die zu beheizende Fläche beträgt 326,36 m2..



Projekt Nr. 17-2003 Weissrussland, Iwenjezk, Bezirk Minsk

Heim für körperbehinderte Kinder
Projektleitung und Ausführung: Rimbeck Hubert
Firma: Vereinigte Ofen- & Kamninwerkstätten AG und Gstöttner GmbH


Das Kinderheim befindet sich in einem radioaktiv belasteten Gebiet. Im Heim leben 126 invalidisierte Kinder, davon sind 40 Waisen. Integriert ist eine 11-Klassen-Mittelschule. Es wird eine allseitige medizinische Betreuung praktiziert und es gibt 22 Therapieräume. In einem ebenerdigen älteren Gebäudeflügel befindet sich die medizinische Abteilung, die zur kalten Jahreszeit nur unzureichend beheizt werden kann und im Oktober 2004 mit einer neuen Heizungsanlage ausgestattet worden ist.