Amway

Für Amway als einem der weltweit größten und erfolgreichsten Direktvertriebs-Unternehmen ist es eine Selbstverständlichkeit, neben seinem Beitrag zum wirtschaftlichen Wachstum und der Schaffung von Arbeitsplätzen auch gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Seit der Gründung 1959 in Ada (USA) ist das Leitbild einer verantwortlichen Unternehmensführung Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Amway nimmt sowohl weltweit als auch in den einzelnen Ländern und lokal seine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, den Verbrauchern sowie seinen Vertriebspartnern und Mitarbeitern wahr.

Internationales Engagement
Das Dach der weltweiten CSR-Aktivitäten ist die One by One Kampagne, die 2003 ins Leben gerufen wurde. Das Unternehmen, die Mitarbeiter und Vertriebspartner unterstützen gleichermaßen unterschiedliche Projekte zur Ausbildungs- und Gesundheitsförderung sowie zur kulturellen Förderung von Kindern in mehr als 50 Ländern. Seit Start seiner One by One Kampagne hat Amway diese Projekte mit mehr als 39 Millionen US-Dollar gefördert.

UNICEF Kooperation in Europa

Ein wichtiger Bestandteil der weltweiten One by One Kampagne auf europäischer Ebene ist – neben zahlreichen weiteren sozialen Projekten – die Kooperation mit UNICEF, die seit 2001 besteht. Durch vielfältige Aktionen sammeln Amway und seine Vertriebspartner Spenden für das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. So kommt beispielsweise der Erlös aus dem Verkauf von exklusiv gestalteten Weihnachtskarten UNICEF zugute. Darüber hinaus hat sich die Tradition entwickelt, dass Amway UNICEF durch die Teilnahme an Firmenläufen unterstützt. Pro Teammitglied und gelaufenem Kilometer geht ein „Spenden-Euro“ an Unicef. Seit Bestehen der Partnerschaft hat Amway bereits mehr als drei Millionen Euro an UNICEF gespendet. Darüber hinaus hat sich das Unternehmen verpflichtet bis 2010 jährlich weitere 500.000 Euro zur Verfügung zu stellen.

Verantwortung vor Ort

In ganz Deutschland unterstützen die Vertriebspartner von Amway verschiedene soziale Projekte vor Ort, beispielsweise Kinderhäuser. Auch in der Zentrale von Amway in Puchheim engagieren sich die Mitarbeiter lokal. Dazu werden sie einmal im Jahr freigestellt, um beim Volunteer Day soziale Projekte in der Umgebung tatkräftig zu unterstützen. 2007 hat Amway für den Landkreis Fürstenfeldbruck 2007 ein neues Projekt gestartet: Fit – na logo! Mit dem Projekt möchte Amway einen konstruktiven Beitrag zur aktuellen Debatte über Fehlernährung und Übergewicht leisten. Mit Fit – na logo! lernen Kinder spielerisch, wie wichtig die Balance von ausgewogener Ernährung und ausreichender Bewegung für das Wohlbefinden ist.

Zusätzlich unterstützt Amway lokale Projekte für Kinder und Familien wie z.B. die Puchheimer Tafel, bei der sozial bedürftigen Menschen Nahrungsmittel zur Verfügung gestellt werden.


Entwicklung von Qualitätsstandards im Direktvertrieb

2001 hat Amway für seine Vertriebspartner gemeinsam mit dem Bildungszentrum der IHK Dresden den Zertifikatslehrgang Berater im Direktvertrieb (IHK) entwickelt. Hier können Absolventen eine herstellerunabhängige Zusatzqualifikation erwerben. Im Mittelpunkt dieser Schulung stehen die Themen Recht, Steuern, Marketing und Verbraucherschutz. Der Schulungsbereich des Industrie- und Handelskammertags hat mittlerweile ein bundesweites Kursangebot umgesetzt, das nun auch von anderen Industrie- und Handelskammern angeboten wird. Für Verbraucher bedeutet die vom Hersteller unabhängige Qualifizierung mehr Sicherheit und Transparenz. Die Vertriebspartner profitieren von einem soliden Wissensfundament und einer neutralen Zusatzqualifikation. Zusätzlich organisiert Amway für seine Vertriebspartner umfassende und kontinuierliche Schulungen, damit sie sich regelmäßig fortbilden können.

Umweltschutz

Amway hat für die Mitarbeiter, die in der Puchheimer Firmenzentrale arbeiten, einen eigenen Shuttleservice zwischen dem S-Bahnhof Puchheim und dem Unternehmenssitz eingerichtet. So können Mitarbeiter auf ihr Auto verzichten, Umwelt und Straßen werden von zusätzlichem Verkehr entlastet.