Schriftgröße:
  • +
  • -

AXA Konzern AG

"AXA von Herz zu Herz e.V." gründet auf einer Idee von Claude Bébéar (ehem. Vorstandsvorsitzender der AXA Gruppe), der die Initiative 1991 in Paris unter dem Namen "AXA Atout Coeur" ins Leben rief. Die Initiative verfolgt den Gedanken, das Wertvollste der AXA Gruppe – ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – für ein ehrenamtliches Engagement zu gewinnen. Bébéars Vision war, jeden Mitarbeiter der AXA weltweit einmal im Jahr zu motivieren, den Menschen zu helfen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Heute hat jede größere Gesellschaft der AXA Gruppe ihre eigene Initiative, die sich an den sozialen Notwendigkeiten des jeweiligen Landes orientiert. Diese internationale Dimension erlaubt es, grenzüberschreitende Aktionen zu organisieren, Erfahrungen auszutauschen und die Möglichkeiten einer weltweiten Gruppe zu nutzen, um einen Beitrag auf dem Weg zu mehr Solidarität und Menschlichkeit zu leisten.

Inhalte, Zielsetzungen und Finanzierung

Die AXA Konzern AG ermöglicht mit dem gemeinnützigen Verein "AXA von Herz zu Herz e.V." interessierten Mitarbeitern aus allen Teilen der AXA Deutschland, sich ehrenamtlich zu engagieren. Mehr als 800 Mitarbeiter sind der Initiative "AXA von Herz zu Herz" seit der Gründung im Juni 2000 bereits beigetreten. In diesem Verein engagieren sich Mitarbeiter mit persönlichem Einsatz für sozial Benachteiligte und Kranke – primär in Deutschland. Der Verein trägt sämtliche Kosten, die bei Aktionen entstehen.

Finanziert wird AXA von Herz zu Herz vom AXA Konzern und durch Spenden der Mitarbeiter. AXA von Herz zu Herz unterstützt soziale und karitative Initiativen in folgenden Bereichen: geistige und körperliche Behinderung, HIV-Infektion bzw. AIDS-Erkrankung, sozial schwache Gruppen sowie Seniorenheime und Kinderhospize.


Primäres Ziel ist die aktive, tatkräftige Hilfe. Rein finanzielle Unterstützung wird nur dann gewährt, wenn das Geld zuvor durch Aktionen der Mitarbeiter in die Vereinskasse eingeflossen ist (Kaffee- und Kuchenverkauf bei internen Veranstaltungen, Waffelbacken, Tombolas bei Sommerfesten, Verkauf von gut erhaltenen Büchern, CDs, Münzen, Bilderrahmen, selbst gebastelten Weihnachtskarten und vieles mehr).


In besonderen Notfällen - wie z.B. der Hochwasserkatastrophe 2002 in Ostdeutschland und der Tsunami-Katastrophe im Dezember 2004 - oder auch um weitere finanzielle Mittel für die tatkräftige Hilfe zu sammeln, rufen der Verein und seine Mitglieder auch Hilfs- und Spendenaktionen ins Leben. Hier wird das kreative Potenzial der Mitarbeiter genutzt oder die Mitarbeiter spenden ihre Vortragshonorare an den Verein oder verzichten auf Geschenke bei Jubiläums- oder Geburtstagsfeiern und sammeln stattdessen für AXA von Herz zu Herz.


Großprojekt „Hochwasserhilfe“ in 2002

Im August 2002 stellte die AXA Konzern AG dem Verein 500.000 Euro für Hilfsmaßnahmen in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten zur Verfügung. Zusätzlich spendeten die Mitarbeiter des Konzerns weitere 38.500 Euro. Mit Hilfe der Vermittler und Agenten in Dresden und Umgebung wurden 32 Projekte (für 7 soziale Institutionen, 12 Kleingewerbetreibende und 13 Privatfamilien) ins Leben gerufen, die AXA von Herz zu Herz durch finanzielle, aber auch tatkräftige Hilfe vor Ort unterstützte. Unterschied zu Hilfsprojekten anderer Organisationen: keine „Scheckbuch-Mentalität“.


Großprojekt „Tsunami“ in 2005

Die Mitarbeiter der AXA Deutschland spendeten 155.000 Euro für die Opfer der Tsunami-Katastrophe. Die AXA Konzern AG verdoppelte diese Spenden, so dass im Februar 310.000 Euro an die beiden Hilfsorganisationen UNICEF und DRK für den Wiederaufbau von Schulen übergeben werden konnten. Eine von der Katastrophe direkt betroffene Familie in Stuttgart (beide Elternteile kamen ums Leben und hinterließen zwei Kinder) wird seitdem von den Stuttgarter AXA vhzh-Mitgliedern aktiv unterstützt. Durch diverse Spendenaktionen kamen allein im Stuttgarter Raum über 15.000 Euro für Langzeit-Hilfsmaßnahmen für die hinterbliebenen Jungen zusammen.


Kooperationen
  • Bundesweit existieren inzwischen mehr als 70 Dauerpartnerschaften mit sozialen Institutionen.
  • Die AXA Mitarbeiter unterstützen diese Dauerpartner mehrfach im Jahr mit vielfältigen aktiven Hilfsmaßnahmen, indem sie z.B. Räume oder Spielgeräte renovieren, Veranstaltungen für Benachteiligte und Kranke organisieren oder einfach Zeit mit anderen Menschen verbringen.
  • Dabei passen sich die AXA Mitarbeiter den Bedürfnissen der Sozialpartner an und organisieren Aktionen, die in der sozialen Institution notwendig sind oder die von den Dauerpartner gewünscht werden. Das Interesse der Partner steht im Vordergrund. Aktionen werden gemeinsam festgelegt. Die Umsetzung erfolgt durch die AXA Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern.
Innen- und Außenwirkungen
  • Gerade kleinere soziale Institutionen, die geringe Spendeneinnahmen haben, sind sehr dankbar über aktive Hilfestellungen oder Unterstützung durch Sachspenden. Für die Dauerpartner werden pro Jahr 4 – 5 Aktionen organisiert. Andere Institutionen oder Menschen mit schwerem Einzelschicksal erhalten einmal jährlich oder nach aktuellem Bedarf eine Unterstützung.
  • Feste Kontakte und oft sogar echte emotionale Bindungen sind über die Jahre zwischen den AXA Mitarbeitern und den Mitgliedern der sozialen Institutionen entstanden.
  • Im Unternehmen sind Mitarbeiter aller Bereiche und Abteilungen involviert.
  • Besonderer Anreiz für die Mitarbeiter ist, soziales Engagement zu leben, ohne dass eigene Kosten dafür entstehen / Teamgeist erleben zu können / Kollegen auf einer anderen Ebene kennen zu lernen / gemeinsam etwas Gutes zu tun.
  • Das Unternehmen betrachtet den Mitarbeiter nicht nur als Arbeitsressource, sondern begleitet ihn auch in hohem Maße mit sozialer Verantwortung. Dadurch wird die Kernkompetenz 'Sozialverhalten' gefördert.
  • Das Unternehmen stellt ein Jahresbudget für Aktionen zur Verfügung. Die "Service-Bereiche" (z.B. Facility Management) helfen bei allen internen Veranstaltungen zu Gunsten AXA von Herz zu Herz. Mitarbeiter bringen auch ihr fachliches Know-how ein.
  • Die gemeinsamen Aktionen führen Mitarbeiter aus unterschiedlichen Bereichen zusammen und haben ähnliche Auswirkungen wie Team-Building-Maßnahmen.
  • Der Verein AXA von Herz zu Herz erfreut sich mittlerweile bundesweiter Bekanntheit, was auch zu einer noch positiveren Wahrnehmung der AXA in der Öffentlichkeit beiträgt.
AXA von Herz zu Herz ist eine Einrichtung, die Zeichen setzt - von Mensch zu Mensch und von Herz zu Herz.

Weiterführende Informationen

Marita Hillbrenner
Geschäftsführerin
AXA von Herz zu Herz e.V.
Colonia Allee 10 – 20
51067 Köln
Mail: marita.hillbrenner@axa.de

Weiterführende Links