Schriftgröße:
  • +
  • -

Tetra Pak

Tetra Pak finanziert die „Green Hope"-Schule in China

Die „Green Hope"-Schule ist die erste Schule, welche den Fragen des Umweltschutzes eine hohe Priorität einräumt. Zudem sind Schultische, Pulte, Tafeln und weiteres aus sogenanntem „Chiptec"-Material hergestellt, welches aus recycelten Tetra Pak Kartons gewonnen wird. Die neue 2-stöckige und 450 qm große Schule wurde offiziell im Rahmen einer Feierlichkeit eröffnet, an der auch Repräsentanten der staatlichen Umweltschutzbehörde, lokale Politiker und die Medien - inklusive TV – teilnahmen.

Neben der finanziellen Unterstützung durch Tetra Pak China hat das „Green Hope"-Projekt auch die Unterstützung der nationalen und lokalen Behörden durch das Schulzentrum der staatlichen Umweltschutzbehörde und die Regierung der Provinz Guishou. Symbolisch wurde das Schulschild von Herrn Xie Zhen Hua – Direktor der staatlichen Umweltschutzbehörde – in traditioneller chinesischer Kalligraphie beschriftet.


Das „Green Hope"-Projekt ist nicht nur Teil von Tetra Paks anhaltender Unterstützung staatlicher Ausbildungsprogramme für Umweltschutz. Die Schule spielt darüber hinaus einen wichtigen Teil in Chinas „Go West"-Strategie, welche darauf abzielt, Menschen zu einem dauerhaften Wechsel von den dicht besiedelten östlichen zu den abgelegeneren westlichen Provinzen zu ermutigen. Schließlich gibt es eine interessante Verbindung zwischen dem Projekt und der chinesischen Geschichte: Zunji wird als Wendepunkt in Maos „Langem Marsch" gesehen, der eine zentrale Rolle in der Geburt des modernen China hatte.


Dieses und weitere Beispiele guter unternehmerischer Praxis hat econsense - Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e. V. in einer Sammlung zusammengestellt.