Schriftgröße:
  • +
  • -

randstad stiftung

„Arbeit“ betrifft Menschen existenziell und unmittelbar: Gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen haben signifikante Auswirkungen auf unsere Arbeits- und Lebenswirklichkeit. Die Art und Weise, wie wir Lebens- und Arbeitsräume gestalten, verändert sich kontinuierlich – aufgrund des technischen Fortschritts, der globalen Vernetzung oder kultureller Einflüsse. Neue Generationen entwickeln neue Formen des Zusammenlebens und -arbeitens, definieren eigene Motive und Erwartungen, verschieben die Grenzen betrieblicher Strukturen, hinterfragen das Wann, das Wo und das Wie von Arbeits- und Freizeit. Neue Arbeitsformen entstehen, Menschen gehen neue Berufswege, Werteverhältnisse verschieben sich.

Gestaltungsoptionen der Lern- und Arbeitswelt

Seit 2005 engagieren wir uns mit bildungs- und berufsbezogenen Projekten für unsere Arbeitskultur. Wir fördern die Interaktion von Wissenschaft und Praxis. Wir setzen uns dafür ein, dass Menschen und Organisationen Veränderungen in der Lern- und Arbeitswelt erkennen, verstehen und nachhaltig in konstruktive Handlungen umsetzen können. Wir wollen dazu beitragen, unsere Arbeitskultur menschlicher zu gestalten und Öffentlichkeit wie Gesellschaft für die Zukunft von Bildung und Arbeit zu sensibilisieren.

Auf Basis unserer beiden Leitthemen Durchlässigkeit der Lern- und Arbeitswelt sowie Wertigkeit und Bewertung von Arbeit unterstützen und begleiten wir Projekte, um Übergangsphasen von Lernen und Arbeiten zu gestalten, neuen Karrierewegen auf die Spur zu kommen und die barrierefreie Teilhabe in Bildung und Beruf voranzutreiben.

Dabei stützen wir uns in unseren Förderprojekten auf starke Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft sowie der Stiftungslandschaft.

Berufswege & Bildungschancen – FFM-Praxisprojekt

Schul- und Ausbildungskarrieren scheitern häufig beim Wechsel von einer Schulform in die nächste. Auch beim Übergang in die Arbeitswelt tauchen neue Strukturen auf, Anforderungen steigen und bestehende Probleme – etwa Sprachschwierigkeiten – treten besonders hervor. Damit Zuwandererkinder, jugendliche Flüchtlinge aus Krisengebieten und sozial benachteiligte Schüler mit besonderem Förderbedarf bildungs- und berufsentscheidende Schnittstellen besser meistern können, bieten Lehramtsstudierende und Studierende der Erziehungswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt am Main seit über zehn Jahren pädagogische Begleitung und Förderung mit dem "FFM-Praxisprojekt" an. In Kooperation mit weiteren Stiftungen, dem Staatlichen Schulamt und dem Stadtschulamt Frankfurt am Main fördert die randstad stiftung das FFM-Praxisprojekt seit 2014.

Barrierefreie Teilhabe – barrierefrei-studieren.de

Auf der Internet-Plattform barrierefrei-studieren.de können sich Abiturienten und Studierende mit Handicap umfassend und individuell über behindertengerechte Unterstützungsmöglichkeiten an deutschen Hochschulen informieren. Dazu gehören Hilfsangebote wie Stipendien, Brailledrucker, Gebärdensprach-Dolmetscher oder barrierefreie Wohnungen. Die randstad stiftung lieferte den Impuls zum Aufbau der Plattform, die ein Projekt der gemeinnützigen Initiative für transparente Studienförderung (ItS) ist. Außer der randstad stiftung unterstützt eine Vielzahl weiterer Förderer das unter anderem von der Robert Bosch Stiftung und Ashoka ausgezeichnete Angebot von barrierefrei-studieren.de

Zukunft der Arbeit – Impulse für unsere Arbeitskultur

Mit der Publikationsreihe "Impulse für unsere Arbeitskultur" will die Stiftung ab Herbst 2015 einerseits an die Ergebnisse vorangegangener Zukunftsdialoge anknüpfen und der Diskussion zur Zukunft der Arbeit eine neue Plattform bieten. Andererseits will sie neue Entwicklungen der Arbeitswelt aufgreifen, analysieren und in ihren Auswirkungen auf Markt, Unternehmen und insbesondere Menschen und Gesellschaft bewerten. Ausgewählte Forschungseinrichtungen, Institute oder einzelne Wissenschaftler mit themenspezifischer Expertise erstellen jeweils eine Edition der Reihe. Darin stellen sie ihre aktuellen Forschungsarbeiten und Diskussionspapiere vor.