Schriftgröße:
  • +
  • -

Tchibo

Ein Projekt macht Schule - Tchibo unterstützt Schulprojekt in Benin
Tchibo startet gemeinsam mit der Aid by Trade Foundation ein Schulprojekt im afrikanischen Benin

Für über 20 Millionen Menschen in Afrika ist der Baumwollanbau die Haupteinnahmequelle. Dabei fehlt Bauern in den Baumwollanbaugebieten südlich der Sahara häufig das Know-how für eine effiziente und umweltverträgliche Baumwollproduktion. Böden, Grundwasser und die Gesundheit der Menschen vor Ort können durch unsachgemäßen Anbau (vor allem durch nicht sachgerechten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln) stark beeinträchtigt werden. Auch auf die Qualität und Menge der geernteten Baumwolle wirkt sich das fehlende Wissen negativ aus: Die Folge eine wirtschaftlich ungewisse Zukunft – nicht nur für die Baumwollbauern, sondern auch für deren Familien. Auch Benin, das Land zwischen Burkina Faso, Togo und Nigeria, in dem Baumwolle zu den traditionellen Anbaufrüchten gehört, zählt zu den ärmsten Regionen der Welt. Etwa ein Drittel der Bevölkerung lebt in extremer Armut. Für viele Kinder bleibt der Schulbesuch ein Wunschtraum, da Geld für die Schuluniform fehlt, das Unterrichtsmaterial nicht bezahlt werden kann oder der Weg zur Schule zu weit ist. Hinzu kommt, dass viele Schulen in einem schlechten Zustand sind: Es gibt zu wenige Bänke, oft keine Tische, zu wenig Bücher.

Ein Projekt macht Schule
Jetzt macht ein Projekt Schule – und dies wortwörtlich! Die Verbesserung der schulischen Infrastruktur und der Unterrichtsqualität sind die Ziele eines neuen Public Private Partnership (PPP) Projektes. Gemeinsam mit der Aid by Trade Foundation (AbTF), der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und der Baumwollgesellschaft I.C.A. sowie einer örtlichen Cotton made in Africa Bauernstiftung beteiligt sich Tchibo an diesem Schul-Projekt. Dieses wird in sechs Gemeinden (Cobly, Djougou, Kerau, Koaundé, Materi und Pehonco) durchgeführt. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und startet im Juli 2010. Dabei werden folgende Maßnahmen umgesetzt:

  • Die Bereitstellung von mindestens 30.000 Schuluniformen und 10.000 Schulbüchern für Grundschüler,
  • Der Aufbau von sieben neuen Schulgebäuden mit Modulen von jeweils drei Klassen,
  • Die Installation von Stromanschlüssen, bzw. Solarstrom in zehn Schulen um den Kindern ein Lernen bei guten Lichtverhältnissen zu ermöglichen, sowie
  • Die Errichtung und Ausstattung von zehn Schulkantinen, verbunden mit eigenen Gemüsegärten und Trinkwasserbrunnen zur optimalen Ernährung der Schüler und zur Vermittlung von ökologischen Grundwissen.
Im ersten Jahr steht die Bereitstellung von 10.000 Schuluniformen im Fokus. Inzwischen wurden bereits zwei der geplanten Schulgebäude im westafrikanischen Staat Benin eingeweiht und in sind Betrieb gegangen.

Schulprojekt geht Hand in Hand mit „Cotton made in Africa“
Das Schulprojekt ist eine Ergänzung zu der im Jahr 2005 gegründeten Initiative „Cotton made in Africa“ (CmiA) der Stiftung Aid by Trade Foundation. CmiA gibt afrikanischen Baumwollbauern Hilfe zur Selbsthilfe bei der Produktion umwelt- und sozialverträglicherer und damit international wettbewerbsfähiger Qualitätsbaumwolle. Die Initiative hat es sich zum Ziel gesetzt, Erträge und Absatzchancen für afrikanische Baumwolle aus den Ländern Benin, Burkina Faso, Mosambik und Sambia nachhaltig zu verbessern und einen umweltverträglicheren Anbau zu unterstützen. Der Kauf eines Produkts aus dieser besonderen Baumwolle trägt aktiv zum Gelingen der Initiative und zur Verbesserung der Lebensqualität vieler afrikanischer Kleinbauern und Familien bei. Erkennbar sind diese Produkte an ihrem roten Gütesiegel „Cotton made in Africa“.

Tchibo ist größter Abnehmer von „Cotton made in Africa“
Tchibo unterstützt das Projekt seit 2008. Weit über drei Millionen T-Shirts, Tuniken und andere Textilien hat Tchibo bereits aus der Baumwolle Cotton made in Africa gefertigt (in 2009 waren es ca. 2,7 Mio. Teile). Damit ist das Unternehmen derzeit der weltweit größte Abnehmer der Baumwolle aus Afrika. Ab dem 9. Juni gibt es bei Tchibo eine bunte Mode-Kollektion, inspiriert von den Farben Afrikas. Sämtliche Baumwollanteile der Kollektion sind aus Baumwolle „Cotton made in Africa“ gefertigt.

Weiterführende Links

Nachhaltigkeit