Schriftgröße:
  • +
  • -

Bacardi Deutschland

Bacardi Deutschland übernimmt Verantwortung – in Theorie und Praxis

Als führender Anbieter internationaler Premium-Spirituosen setzt sich Bacardi Deutschland mit einem umfassenden Kodex und konkreten Maßnahmen ausschließlich für den verantwortungsvollen Genuss von alkoholischen Getränken ab 18 Jahren ein.

Der Bacardi Kodex – Unsere Position
Wirtschaftlicher Erfolg und gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen hängen heute unmittelbarer zusammen als noch vor einigen Jahren. Als führender Anbieter internationaler Premium-Spirituosen ist sich Bacardi Deutschland seiner besonderen Verantwortung gegenüber Konsumenten, Kunden, Geschäftspartnern und dem gesellschaftlichen Umfeld bewusst.

Das Ziel von Bacardi Deutschland ist es, dass sich Corporate Social Responsibility wie ein roter Faden durch das gesamtes unternehmerische Handeln zieht. So hat das Unternehmen einen umfassenden Verhaltenskodex umgesetzt, der die verantwortungsvolle Vermarktung von Spirituosen in allen Bereichen seines Handelns in den Mittelpunkt stellt.
Ein besonders wichtiges Thema des „Bacardi Kodex“ ist der Jugendschutz. Ganz gleich, um welche Art von Werbung, Promotion oder Event es sich handelt: Alle Aktivitäten stehen ausschließlich für einen verantwortungsvollen Genuss ab 18 Jahren. So zeigt die Marketingkommunikation ausnahmslos den genussvollen Umgang mit den Produkten.

Weitere Inhalte des Kodexes:
  • Alkoholmissbrauch lehnen wir ab
  • Gesundheit ist kein Thema in der Werbung
  • Respekt vor Normen und Konventionen
  • Mitarbeiter sind Botschafter
  • Umsetzung wird laufend geprüft
Zur Ergänzung des Kodex, der nicht alle Details des Arbeitsalltags regeln kann, gibt es ergänzende Richtlinien für Bereiche wie Events, Promotionaktionen, Werbung sowie Aktionen im Groß- und Einzelhandel. Der Kodex verpflichtet nicht nur Mitarbeiter und externe Partner des Unternehmens, die zudem spezielle Schulungen durchlaufen, auch die Partner in Handel und Gastronomie sind aufgerufen, sich den Kodex zu Eigen zu machen. Ein computergestützter Freigabe-Prozess stellt darüber hinaus sicher, dass die freiwilligen Vorgaben eingehalten werden.

Mit dieser Selbstverpflichtung geht Bacardi nicht nur über die gesetzlichen Regelungen und den Empfehlungen des Deutschen Werberats hinaus, sondern bezieht auch eine eindeutige Position innerhalb der Branche. Doch freiwillige Selbstverpflichtung ist nicht alles. Mit konkreten Maßnahmen unterstützt Bacardi den verantwortungsvollen Umgang mit seinen Produkten und stößt damit auf positive Resonanz bei Konsumenten, Medien und Volksvertretern.

Alkohol und Verantwortung: Nein sagen, wo andere ja sagen
Für Bacardi Deutschland ist die Vermeidung von Alkohol am Steuer ein besonders wichtiges Thema. Bereits seit 1994 gehört das Unternehmen zu den Unterstützern der Kampagne „Don’t drink and drive“ und bietet seit Anfang 2005, auf der Eventreihe B-Live mit der Driver’s Corner® einen konkreten Service für Autofahrer an. Gäste, die eine solche Veranstaltung mit dem Auto besuchen, können sich als Fahrer registrieren lassen und erhalten während des gesamten Abends alkoholfreie Getränke kostenlos. Beim Verlassen der Party besteht die Möglichkeit, freiwillig an einem Alkoholtest teilzunehmen. Wer 0,0 Promille nachweisen kann, wird mit einem Geschenk belohnt. Die bisherige Bilanz: Auf 31 Veranstaltungen haben bereits 5.000 Autofahrer das Angebot wahrgenommen und damit rund 15.000 Beifahrer sicher nach Hause gebracht.

Im September 2006 hat Bacardi Deutschland als erstes Unternehmen der deutschen Alkoholwirtschaft die Europäische Charta für die Straßenverkehrssicherheit unterzeichnet. Dieses von der EU-Kommission initiierte Aktionsprogramm hat zum Ziel, bis zum Jahr 2010 die Zahl der Verkehrstoten innerhalb der Europäischen Union zu halbieren. Als Mitglied dieser 2004 gegründeten EU-Initiative verpflichtet sich Bacardi Deutschland, dieses Ziel aktiv zu unterstützen. Anlässlich der Unterzeichnung würdigte die EU-Initiative die bisherigen Aktivitäten von Bacardi als wichtigen Beitrag zur Verringerung von Unfällen im Straßenverkehr.