Schriftgröße:
  • +
  • -

IWAN BUDNIKOWSKY GmbH & Co. KG

„Unternehmerische Verantwortung“ zu übernehmen bedeutet bei Budni die konsequente und langfristige Übernahme von Verantwortung und aktives Engagement in den Bereichen Umwelt und Soziales. Seit Jahren unterstützt das Unternehmen regionale Projekte in den Bereichen Bildung/Soziales und Umwelt.

Das Unternehmen IWAN BUDNIKOWSKY GmbH & Co. KG ist das führende Drogeriemarktunternehmen in Hamburg. Mit mehr als 150 Filialen verfügt Budnikowsky über eine nahezu flächendeckende Präsenz und Bekanntheit in der Metropolregion Hamburg. Das inhabergeführte Unternehmen wurde im Jahr 1912 von Iwan Budnikowsky gegründet und wird mittlerweile von der 3. und 4. Generation der Familie geleitet. Das Unternehmen, von den Hamburgern liebevoll „Budni“ genannt, ist ein Vorreiter im Bereich sozialer und ökologischer Verantwortung. Nachhaltigkeit und Natürlichkeit sind feste Bestandteile der Unternehmensphilosophie. Sortimentsschwerpunkte sind bei BUDNI in den Bereichen Schönheit, Gesundheit und Bio-Lebensmittel.

Unternehmerische Verantwortung bei Budni: „Jeden Tag Gutes tun"

Kinder- und Jugendhilfe mit den Budnianern
Einen besonderen Schwerpunkt stellt die Budnianer Hilfe e.V. da. Dieser Verein wurde 1997 von Mitarbeitern ins Leben gerufen. Ziel ist es, benachteiligten Kindern und Jugendlichen aus der Region zu helfen. Seit Gründung des Vereins konnte die Budnianer Hilfe e.V. mehr als 1,2 Millionen Euro für Kinder- und Jugendprojekte zur Verfügung stellen.

Engagement in der Bildungspolitik
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Integration von Mitbürgern mit Migrationshintergrund sowie eine Verbesserung der Bildungschancen benachteiligter Kinder sind soziale Kernthemen bei Budnikowsky. So ist Geschäftsführer Cord Wöhlke als Regionalbotschafter des Programms „Erfolgsfaktor Familie – Unternehmen gewinnen“ der Bundesregierung aktiv. Außerdem wurde der Unternehmer in den Hamburger Integrationsbeirat berufen, der sich u. a. mit Themen wie Integrationsförderung und der Verständigung zwischen den Kulturen beschäftigt.

„Bildungspolitik ist die beste Sozialpolitik! Hamburg muss zur ersten Adresse in Deutschland im Bereich Bildung werden“, so Cord Wöhlke, der Initiator des Budni Bildungs-Forums ist. Dieses hat es sich zur Aufgabe gemacht, Bildungsexperten mit Eltern, Lehrern und Schülern zusammenzubringen und so einen wichtigen Beitrag zur Hamburger Bildungsdebatte zu leisten. Zu den Initiatoren und regelmäßigen Podiumsrednern gehört u. a. auch Christa Goetsch, ehemals Senatorin und Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg.

Zusammenarbeit mit der Welthungerhilfe
Ein weiterer Schwerpunkt im Bereich soziales Engagement ist die Zusammenarbeit mit der Welthungerhilfe. Gabriele Wöhlke, Mitglied der Geschäftsleitung und Erste Vorsitzende der Budnianer Hilfe e.V., ist aktives Mitglied des Hamburger Freundeskreises der Welthungerhilfe. In diesem Zusammenhang unterstützte Budnikowsky u. a. das äthiopische Millenniums-Dorf Sodo im Rahmen der „Hilfe zur Selbsthilfe“. Das Dorf steht seit 2011 auch dank der großen Unterstützung und Spendenbereitschaft von Budni-Kunden und -Mitarbeitern inzwischen auf eigenen Füßen. Eine erste erfolgreiche Spendenaktion wurde bereits für das neue Millenniumsdorf Ayacucho in Peru durchgeführt.

Stakeholder-Einbindung durch einen Kunden-Beirat
Das Engagement in der Metropolregion Hamburg wird von einem Kunden-Beirat gestützt. Dieser besteht ausschließlich aus Vertretern der wichtigen Nichtregierungsorganisationen wie dem BUND, greenpeace, der Diakonie, dem Seniorenbeirat, der Volkshochschule, dem Zukunftsrat, dem Kinderschutzbund, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, BAUM e.V. und dem Eine-Welt-Netzwerk. Diese begleiten Budni kritisch-konstruktiv sowohl bei der Sortimentsentwicklung als auch bei der Filialgestaltung. Zudem werden gemeinsame Aktionen in der Region entwickelt und durchgeführt.

In Umweltpartnerschaft mit der Stadt Hamburg
Auch in der internen Unternehmensentwicklung hat das Konzept der „Corporate Social Responsibility“ alle Unternehmensbereiche erreicht. Dies drückt sich zum Beispiel darin aus, dass das Unternehmen im Rahmen der Umweltpartnerschaft mit der Stadt Hamburg einzelne Unternehmensteile nach ökologischen Kriterien zertifiziert hat. Vorangetrieben wurde dies vor allem von der Umweltschutzbeauftragten des Unternehmens. Koordiniert werden alle CSR-bezogenen Themen von einem Arbeitskreis mit Vertretern aus allen Unternehmensbereichen. Derzeit ist Budni Sponsorpartner von Hamburg, „Europas Umwelthauptstadt 2011“.
Eine Zusammenfassung des Firmen-Engagements wurde 2011 erstmals in einer Broschüre veröffentlicht und steht unter http://www.budni.de/gutes-tun/ zum Download bereit.