Schriftgröße:
  • +
  • -

John Deere

Deutschlands größter Landtechnik-Hersteller engagiert sich auf vielen „Feldern”

Für Zweigniederlassungen weltweit tätiger Konzerne ist es keineswegs selbstverständlich, dass sie an ihren ausländischen Standorten gesellschaftliches Engagement zeigen. Deutschlands größter Landtechnikhersteller John Deere, mit über 5.000 Mitarbeitern allein in Deutschland und Standorten in Mannheim, Bruchsal, Zweibrücken, Gummersbach bzw. Stadtlohn tut das.

Das Unternehmen verfügt über einen Fonds, aus dem an John Deere Standorten europaweit Projekte unterstützt werden, sofern sie Sachgebieten wie Kunst/Kultur, Stadtentwicklung, Umwelt oder Bildung zuzuordnen sind und zu John Deere „passen“.

John Deere unterstützt z. B. regelmäßig Projekte des Mannheimer Nationaltheaters und fördert kulturelle Initiativen an verschiedenen Standorten, die den interkulturellen Austausch fördern, wie z.B. Theaterfestivals, Kunstausstellungen oder Symposien. Darüber hinaus finanziert John Deere auch kleinere Kulturprojekte in Stadtteilen. Maßgabe dabei jeweils, dass auch die Mitarbeiter des Unternehmens von solchen Engagements profitieren können, z. B. durch vergünstigte Eintrittspreise.

Im Bereich der Bildung engagiert sich das Unternehmen durch die Förderung des akademischen Nachwuchses, sei es als Sponsor der „Hochschulseite“ der Regionalzeitung Mannheimer Morgen und beim „Campus TV“, einem wöchentlichen Fernseh-Magazin zu Hochschulthemen aus der Region. Im Rahmen eines Studenten-Austauschprogramms mit der Fachhochschule für Technik und Gestaltung (FHT) Mannheim und der Iowa State University fördert John Deere zudem die Ausbildung von Führungs-Nachwuchskräften dies- und jenseits des Atlantiks. Außerdem beteiligt sich John Deere als Sponsor von Symposien wie zum Beispiel des studentischen „Heidelberger Clubs für Wirtschaft und Kultur“ und fördert das Heidelberg Center of American Studies (HCA). Auch an der Förderung des Nachwuchses für gewerbliche Berufe wirkt John Deere mit, so zum Beispiel bei dem bundesweiten Projekt „Jugend denkt Zukunft“, das das Interesse von Schülern an Technik wecken soll.

Für diverse Veranstaltungen stellt das Unternehmen Räumlichkeiten für besondere Anlässe zur Verfügung, z. B. für Kulturveranstaltungen, Mitgliederevents oder Tagungen von regionalen oder überregionalen Verbänden.

Des weiteren engagieren sich Führungskräfte des Unternehmens in einer Vielzahl von Arbeitskreisen verschiedener Institutionen und Verbänden, sei es bei der IHK, dem VDMA, den Arbeitgeberverbänden, den Berufsgenossenschaften oder ehrenamtlich in Institutionen und Service-Clubs. Hier können sie internationale Erfahrungen einbringen, die sie bei der Arbeit für das Unternehmen in Europa, Afrika und Südamerika gewonnen haben, jene Regionen, die John Deere von Mannheim aus betreut.

Weiterführende Links