Schriftgröße:
  • +
  • -

Umwelt und Verbraucherschutz

Durch die fortschreitende Globalisierung sind Unternehmen heute mehr den je gefordert, im weltweiten Wettbewerb Schritt zu halten. Um diese Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten ist es für die Unternehmen aufgrund der zunehmenden Komplexität der Weltwirtschaft notwendig, ihre Unternehmensziele nicht nur auf die Kunden, sondern auch auf Zulieferer, Wettbewerber, und anderen Stakeholdern auszurichten. Dazu gehören auch alle, die wie die Unternehmen Umweltressourcen nutzen. Im internationalen Vergleich hat Deutschland ein enorm hohes Umweltschutzniveau mit den dazugehörigen hohen Umweltschutzstandards erreicht. Daneben spielen Selbstverpflichtungen eine wichtige Rolle. So wird kosteneffiziente mit umweltschonender Produktion vereinbar.

Die Verbraucher sind Mittel- und Zielpunkt unternehmerischen Handelns. Mündige Bürger können in einer Marktwirtschaft Kaufentscheidungen treffen, die ihren Interessen dienen. Ein Ordnungsrahmen sorgt für Sicherheit, etwa durch ein funktionierendes Gewährleistungsrecht. Der Konsument muss dabei Zugang zu ausreichenden Informationen und genügend Spielraum für eigenverantwortliches Handeln haben. Verbraucherpolitik in einer Marktwirtschaft lässt den Verbrauchern diesen Spielraum und konzentriert sich auf den Schutz von sicherheitsbezogenen, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Interessen der Verbraucher. Auf diese Weise wird Verbraucherpolitik zu einem integralen Bestandteil der Marktwirtschaft.